WW-Events Veranstaltungskalender

» Anzeige
Plakat-Vielseitig-6-22.jpg

Als iCal-Datei herunterladen
:: Festival
Donnerstag, 3. November 2022
bis Sonntag, 6. November 2022
verschiedene Veranstaltungsorte
57074 Siegen

Von Money, Money, Money bis Superhelden-Parodie …
20 Leseshows und Literaturpräsentationen in vier Tagen!


Ukraine-Krieg, Pandemie, Energieknappheit, Inflation und Klimakollaps: Braut sich etwas zusammen, das uns alle überrollen wird oder helfen kürzere Duschzeiten am Vorabend der Apokalypse und Frieren für den Frieden? Insbesondere politisch motivierte Autorinnen und Autoren reagieren mit beißendem Zynismus auf eine aus den Fugen geratenen Welt. Gleichzeitig prägen inspirierende Lebensgeschichten von Menschen die Literatur, die ihre Identität gegen große Widerstände und persönliche Bedrohungen bewahrt haben, ohne die Gewissheit eines Ende gut, alles gut Finales …

Europäische Literatur live erleben! 

Unter dergestalt veränderten Vorzeichen und mit erstmals 20 Veranstaltungen nimmt vielSeitig. Europäisches Literaturfestival Siegen vom 3. bis 6. November nun zum zweiten Mal Anlauf zu seiner sechsten Ausgabe (die 2020er-Ausgabe musste pandemiebedingt kurz vor dem Startschuss abgesagt werden). Für viele überraschende Begegnungen und ein unmittelbares Literatur-Erleben sorgen dabei vor allem die prominent besetzten Lesungen im Kulturhaus Lÿz – u. a. am Donnerstag mit den beiden Schauspielprofis Claudia Michelsen & Devid Striesow, die zur Eröffnung des vielSeitig-Abendprogramms dem schnöden Mammon hinterherjagen. Unter dem Titel „Money, Money, Money!“ (3.11.) spüren sie das Objekt vielfacher menschlicher Begierden in der Weltliteratur auf, lassen u. a. Fjodor Dostojewski, Karl Marx, Carlo Socci und Alexander Schimmelbusch zu Wort kommen, loten die belebende oder zerstörerische Wirkung des Geldes aus und treffen auf Begüterte, Banker und Bankrotte. Schlussendlich finden sie vielleicht sogar eine Antwort auf die Frage, ob Geld Segen, Fluch oder doch nur ein Werkzeug ist. 

Große Namen gibt’s auch am Freitagabend, wenn „Die Vögel“ (4.11.) der englischen Bestsellerautorin Daphne du Maurier die Lufthoheit im Theatersaal beanspruchen. Nachdem sie bereits mit „Rebecca“ die Romanvorlage für einen Hollywood-Oscar geliefert hatte, sorgte die Verfilmung des „Ökothrillers“ durch Spannungsgroßmeister Alfred Hitchcock für verdienten und vor allem andauernden Weltruhm. Im Lÿz gelesen und gelebt wird der Klassiker von Jens Wawrczeck, aka Detektiv Peter Shaw in der Hörspielserie „Die drei ???“, dessen große Leidenschaft der Literatur „hinter den Hitchcock-Filmen“ gilt. Er setzt die unsichtbaren Dritten in Szene, mörderisch, musikalisch, multimedial. 

Als eine der ersten literarischen Gesellschaftsdystopien und gleichzeitig als Pionierwerk des Science-Fiction gilt hingegen H. G. Wells Roman „Die Zeitmaschine“ (5.11.). In einer fesselnden multimedialen Live-Performance lassen Schauspieler Mark Waschke (Berliner Tatort), Musiker Stefan Weinzierl und Visual Artist Rocco Helmchen ihr Publikum am Samstag ins ferne Jahr 802.701 zu den Eloi reisen und deren augenscheinlich so paradiesische neue Welt erkunden.

Eine Mörderjagd mit Schwedens Thriller-König Arne Dahl beendet schließlich am Sonntag im Lÿz den viertägigen Literaturmarathon. Dahl, seit 2021 Träger des Europäischen Preises für Kriminalliteratur, ist weltweit einer der ganz Großen seines Fachs. Seine Reihe um die „AGruppe“ gehört ebenso wie die nachfolgende „Opcop“-Reihe zu den verfilmten Klassikern der skandinavischen Kriminalliteratur. Das Ermittlerduo Berger und Blom schickt sich nun an, in diese (sehr) großen Fußstapfen zu treten. Dahl bringt den fulminanten Abschluss der erfolgreichen Krimireihe „Null gleich eins“ (6.11.) mit nach Siegen. Den deutschen Lesepart übernimmt Schauspieler Peter Lohmeyer (u. a. „Das Wunder von Bern“), durch den Abend führt Kulturjournalist Günter Keil.

Erklärtes Ziel des Festivals ist zwar die langfristige Verankerung eines international angelegten Forums zur Präsentation von Literatur, maßgeblich aber sollen Poesie und Prosa auch als interessanter und interessierter Blick über deutsche Verlagsgrenzen hinaus beste Unterhaltung garantieren. Neben den Literaturperformances im Lÿz sorgen deshalb vor allem die Caféhaus-Lesungen mit Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Ländern Europas für literarischen Weit- und Durchblick. 

So gibt es im frei:Raum bereits am frühen Donnerstagabend nicht nur für Kunstfreund:innen und Existenzialist:innen eine szenische Lesung von Pablo Picassos „Wie man Wünsche beim Schwanz packt“ (3.11.). 1941 im besetzten Paris verfasst, zeichnet das Drama ein Künstlerleben in Kriegszeiten und lässt in den Dialogen die Hoffnung auf eine bessere Welt und das Verlangen nach Freiheit durchschimmern. Uraufgeführt wurde es 1944 im Untergrund unter der Regie von Albert Camus u. a. mit Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre. 

In die Stadt der Pubs und der Literatur, die Stadt der trinkenden Dichter:innen und dichtenden Trinker:innen zieht es am Festivalfreitag im Schacht den Bestsellerautor Carsten Sebastian „Der Buchspazierer“ Henn. Augenzwinkernd und kenntnisreich entführt er seine Zuhörer in dem rasanten Kriminalfall „Ein Schuss Whiskey“ (4.11.) bis in die dunkelsten Ecken der Insel-Metropole Dublin und ziemlich sicher wird das eine oder andere Getränk ausgeschenkt, das auch im Buch eine Rolle spielt.

Für den besonderen Literatur-Touch sorgen in diesem Jahr gleich zwei Leseperformances in der Fürstengruft im Unteren Schloss, wenn zunächst Theater ex libris unter dem Titel „Bis das Blut gefriert“ (4.11.) mit Gruselgeschichten aus drei Jahrhunderten die düsteren Seiten der Literatur umblättert. 

Am Tag darauf beweist dann die Märchenlampe ebenfalls zu nächtlicher Schauerstunde mit „Sex & Crime“ (5.11.), dass Märchen nicht unbedingt harmlose Gutenachtgeschichten für Kinder sein müssen, sondern in ihren derben Urfassungen ebenso als Gänsehaut-Gruselhörspiele faszinieren.

Deutlich humoriger und entspannter geht es dagegen einigen Stunden vorher im Café Flocke zu: Zur besten Sundowner-Zeit lässt hier Natalka Sniadanko den exzentrischen Habsburger Erzherzog Wilhelm wiederauferstehen und zeigt mit ihrem Roman „Der Erzherzog“, der den Schwarzmarkt regierte, Matrosen liebte und mein Großvater wurde (5.11.), wie sich Menschen annähern und zusammenwachsen – über Generationen und soziale Schichten, über politische Systeme und Grenzen hinweg. 

Nach einem „Bücher:Brunch“ (6.11.) mit Crauss und Safiye Can zur besten sonntäglichen Matineezeit im Lÿz setzen sich dann mit Martyna Bunda und Karolina Kuszyk erneut „zwei KosmoPolinnen“ (6.11.) in der Kaffeerösterei Pagnia mit aktuellen Fragen des Weltgeschehens auseinander, und im Museum für Gegenwartskunst sorgt Dragman (6.11.) mit einer Superhelden-Parodie des Cartoonisten Steven Appleby für lustig-tiefgründige wie philosophisch-bewegende Blicke über den Tellerrand. Daneben dürfen auch die studentischen Hits unter den Caféhauslesungen nicht fehlen: Lesung statt Vorlesung (5.11.) demonstriert hautnah, welcher „Prof“ wirklich mit Texten umgehen kann, außerdem gibt „All you can read“ (6.11.) originalsprachige Einblicke in die Lieblingsliteratur ausländischer Studierender. 

Bereits seit 2010 bereichert das biennal stattfindende Leseevent die Literaturszene in der Südwestfalenmetropole um einen internationalen „Zungenschlag“, auf den bis zu 2.000 Besucher:innen in den Cafés der Siegener Innenstadt und im inhaltlich wie organisatorisch zentralen Kulturhaus Lÿz hören. Hier oder in den Gastronomielesungen sind Aktualität und Vielseitigkeit nicht nur bei der Auswahl der Örtlichkeiten, sondern auch inhaltlich Programm. 

Veranstalter:
Kultur!Büro. des Kreises Siegen-Wittgenstein und Universität Siegen, 
unterstützt vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen,
der Volksbank in Südwestfalen eG und der Stadt Siegen
Karten und Infos für alle Veranstaltungen von vielSeitig. Europäisches Literaturfestival Siegen,
telefonisch unter 0271-3332448
oder online unter www.vielseitig-festival.eu

Plakat: © Veranstalter, Foto Devid Striesow: © Glampool, Foto Claudia Michelsen: © Stefan Klüter, Foto Arne Fahl: © Thron Ullberg, Foto Mark Waschke: © Pascal Bünning, weitere Fotos: © Veranstalter

Bilder-vielseitig.jpg