Westerwälder Sänger steht jetzt an der Seite von Hennig Krautmacher …

Patrick Lück ist neuer HÖHNER-Frontmann!

Trotz aktueller Corona-bedingter Konzertabsagen – Kölner Kultband freut sich auf ein fantastisches 50. Jubiläumsjahr mit tollen Livekonzerten und Jubiläumsalbum! 


Stand: 04.02.2022

Der neue Frontmann und Sänger der Kultband „Die Höhner“ aus Köln heißt Patrick Lück – und der 45-jährige Musiker kommt aus dem Westerwald! Patrick, den viele schon von seinen Auftritten mit der Band Street Life aus Herdorf und von zahlreichen anderen Events kennen, lebt mit seiner Frau Michelle und der einjährigen  Tochter Romy heute in Wehr im Kreis Ahrweiler. Zusammen mit Henning Krautmacher singt er nun all die großen Hits der Band – von  „Echte Fründe“ bis „Viva Colonia“. Die haben längst Volksliedstatus erlangt. In diesem Jahr feiern die Höhner ihren 50. Geburtstag: Klar, dass Patrick bei den Jubiläumskonzerten dabei ist und auch beim entsprechenden neuen Album der Kölner Combo …

Patrick ist in Siegen geboren worden, seine Kindheit im AK-Land verbrachte er in Wissen, wo er auch zur Schule ging und die Musik für sich entdeckte. Als Veranstalter hat er auch für die Herdorfer Künstleragentur Okay gearbeitet. Jetzt ist er tatsächlich der dritte Mann der Frontmänner bei den Höhnern: Nach Peter Horn, der von 1977 bis 1987 das Mikrofon bediente und dessen Nachfolger Henning Krautmacher, der auf die 65 zugeht. Wenn man Gründungsmitglied Rolf Lessenich mitzählt, der schon 1977, fünf Jahre nach Gründung der Gruppe, ausstieg, ist Patrick sogar der vierte  Sänger der Höhner.

Bevor Patrick Lück die Rolle als alleiniger HÖHNER-Frontmann übernimmt, rockt er in diesem Jahr gemeinsam mit Henning Krautmacher, das 50. Bandjubiläum. Foto: © Kay-Uwe Fischer

„Patrick passt unheimlich gut zu uns“, sagt Zwirbelbart Henning Krautmacher im Pressegespräch. „Wir waren uns ganz  schnell einig, denn wir wussten sofort, dass er der Richtige für uns ist.“ Für ihn, der seit fast 35 Jahren bei den Höhnern ganz vorne steht, sei es jetzt „mein Recht, aber auch meine Pflicht, die Position des Frontmanns freizumachen. Ich will nicht, dass die Leute mal sagen: Was macht denn der alte Mann da auf der Bühne…?“ Und Krautmacher lacht. 

Mitte September hatten die Höhner Patrick zu einem Konzert der Band nach Lohmar eingeladen: „Ich muss zugeben, dass ich noch nie ein komplettes Konzert der Höhner gesehen hatte“, erzählt Patrick, „weil ich ja ständig selber auf der Bühne stand, wenn sie irgendwo spielten. Und jetzt war in Lohmar dieses Benefizkonzert für das Ahrtal und die Helfer. Da kam die menschliche Seite dieser tollen Band sofort rüber, und diese warmherzige kölsche Ader.“ Eine Woche später sang Patrick bei seiner ersten Höhner-Probe vor. „Ich war aufgeregt, klar“, berichtet er. Doch die Band war begeistert. „Er war unfassbar gut vorbereitet“, lobt Krautmacher, „wir hatten keinerlei Zweifel, dass er den Job packt. Vor allem hat er die kölsche Aussprache Silbe für Silbe richtig drauf, obwohl er ja kein ‚Native Speaker‘ ist…“

Dann sollte es sofort richtig groß losgehen: Sagenhafte 200 Auftritte waren für die Karnevals-Session vorgesehen. Patrick ist schon ganz schön gefrustet, wenn er davon berichtet, wie die Corona-Pandemie ihm und der Band einen gewaltigen Strich durch die Rechnung machte: „Die 200 Konzerte sind so gut wie alle abgesagt und somit ist auch unser Plan, gemeinsam mit Henning bzw. von Henning als Frontmann neben ihm vorgestellt zu werden, über den Haufen geworfen. Man bedenke, dass mich bei der Anzahl von Auftritten Hunderttausende von Menschen live mit der Band gesehen hätten. Das ist echt traurig…“ 

Das Konzert zum Sessionsstart am 11.11. in der Kölner Lanxess Arena gehörte neben 10 Weihnachts-Shows zu den letzten Livekonzerten vor großen Publikum 2021. Foto: © Daniela Decker

Doch das neue Gesicht der Band lässt sich nicht unterkriegen: „Es war allerdings Gold wert, dass wir zumindest zehn unserer 24 geplanten Weihnachts-Shows im Dezember spielen konnten. Außerdem haben wir das Jahr mit der Aufzeichnung für den ‚Jeckstream‘ gestartet. Ein Konzept, das schon im letzten Jahr aufgrund von Corona entwickelt wurde und sehr erfolgreich gelaufen ist. Wie bereits 2021, können sich die Jecken nun wieder mit einem Baukastensystem ihren Stream zusammenstellen.“ Gewählt werden kann zwischen verschiedenen Musikern wie etwa den Bläck Fööss, Druckluft, Höhner, Räuber, Kasalla, Swinging Funfare oder dem Sänger Torben Klein. Mit dabei sind auch einige Rednerinnen und Redner wie Jörg Runge und „Et Klimpermännche“ Thomas Cüpper. In diesem Jahr sind zudem auch einige Tanzgruppen im Jeckstream vertreten – wie das Tanzcorps der Luftflotte. Am Ende können sich die Jecken außerdem noch für die Moderation entscheiden: Katja und Natascha, Robert Greven, Stephan und Nadine oder Julie Voyage.

Große Nummern sind die Konzerte der Höhner sogar noch in Corona-Zeiten: So hatte die Band mit Patrick bei der Kölner Prinzenproklamation einen Auftritt, der ohne Publikum im Gürzenich stattfand und vom WDR-Fernsehen aufgezeichnet und gesendet wurde. Und trotz der ausgefallenen Auftritte hat die Band für dieses Jahr unglaublich viel vor, erzählt Patrick: „Die Höhner arbeiten schon fleißig an ihrem Jubiläumsalbum. Da sind wir schon kreativ am Werk und werden sicherlich viel Arbeit und Zeit ins Songwriting und Produzieren investieren. Dazu wird es, so es denn Corona zulässt, wieder einige Höhner-Classic-Termine geben und natürlich auch weitere Konzerte. Im Laufe des Jahres wird es noch weitere News zu Live-Auftritten, Konzerten und Touren geben. Unsere aktuelle Nummer ‚Die schönste Stroß‘ ist in diesem Jahr bei ‚Loss mer sing - zo Hus‘ vertreten und ist auch beim ‚WDR 4 Jeck Duell‘ in der Auswahl. Wir freuen uns da natürlich über jede Stimme. Geplant sind noch weitere Aktionen wie z.B. ein Musik-Video, um den Song einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.“ Patrick hat ja bisher auch schon eigene Songs geschrieben: „Ich freu mich natürlich mega auf das Songwriting und auf meine erste eigene Nummer mit der Band.“                                            
Von Peter Seel

Die HÖHNER-Besetzung zum 50. Bandjubiläum (v.l.n.r.: Jens Streifling (Gitarre, Mandoline, Saxofon), Heiko Braun (Schlagzeug), Freddi Lubitz (Bassgitarre), Patrick Lück (Gesang), Henning Krautmacher (Gesang, Rhythmusgitarre), Micki Schläger (Keyboard) und Edin Čolić (Leadgitarre). Foto: © Kay-Uwe Fischer

Foto ganz oben: 
Der Westerwälder Sänger Patrick Lück (Mitte) ist der neue Frontmann der Kölner Kultband DIE HÖHNER. Foto: © Daniela Decker